Hirsutismus – Hypertrichose Damenbart

Wie hoch ist der Leidensdruck von Patienten mit Hirsutismus (unerwünschte Beharrung im Kinnbereich)?

 

Er ist sehr hoch! Es leiden ca. 10 Prozent aller Frauen an unerwünschten männlichen Haarwuchs und die Häufigkeit des „Damenbartes“ wird in der Literatur mit bis zu 20 Prozent aller Frauen angegeben. Doch die wissenschaftliche Datenlage ist nicht vollständig, die Dunkelziffer dürfte nicht unerheblich sein. Das Wohlbefinden von Frauen mit unerwünschter Behaarung ist stark beeinträchtigt und kann bis zu psychosomatischen Symptomen führen.

 

Welche physikalischen Methoden gibt es und wie ist Ihre Effektivität?

 

Es gibt eine Reihe von Enthaarungsverfahren z.B. Rasieren, Anwendung von Enthaarungscreme, das Zupfen mit einer Pinzette, die Anwendung von Kalt- und Heißwachs, galvanische oder diathermische Nadelepilationen.

Die Rasur hat keinen Einfluss auf die Aktivität der Haarwurzel und stellt lediglich eine kurerwähnende Entfernung der über die Epidermis hinausragenden Anteil der Haarschäfte.

Sehr häufig werden Enthaarungscreme eingesetzt. Sie enthalten ‚Thioglykolate. diese lösen das Haarkeratin außerhalb der Epidermis. Die Ablösungssubstanz kann dann nach kurzer Einwirkzeit entfernt werden.

Der Nachteil dieser Methode, dass sie häufig zu Entzündungen führen können.

Beide Methoden zeigen das sie das Haarwachstum nicht stoppen sind im Gegenteil zum Wachstum anregen.

Das Zupfen mit der Pinzette kann relativ schnell und unproblematisch durchgeführt werden. Doch dieses Verfahren ist äußert schmerzhaft. Der Nachteil ist das durch die massive Gewalteinwirkung an dem Haarwurzel, sich neue dunkle pigmentierte Haare entstehen können.

Welcher Erfolg hat die Laser/IPL Technologie?

 

Es gibt leider heute nur Laser/IPL Methoden die nur schwarze Haare entfernen können. Der limitierende Faktor ist die Hautfarbe und Hauttyp. In jeder Sitzung werden ca. 20-30 Prozent der behandelten Haarwurzel zerstört. In viele Medien wird hier von dauerhafter Haarentfernung gesprochen. Dies ist leider nicht richtig. Trotz hochwertiger Technologien kann man einer gezielten und permanenten Haarreduktion sprechen.

 

Wie ist die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Eflornithin-Creme zu beurteilen?

 

Dies ist eine neuartige Behandlungsmethode bei Hirsutismus. Mit einer 11.5% Eflornithin Creme (DL-alpha-Difluoromethylornithin) kann die Proliferation der Haarmatrixzellen inhibiert werden.

Dies geschieht, indem sie nach dem Eindringen in den Haarfollikel irreversible an das Enzym Ornithin Decarboxylase bindet. Hierdurch wird die Umwandlung von Ornithin in Putreszin verhindert, sodass ein wirksamer Stimulus von Zellteilung und Differenzierung ausgeschaltet wird mit der Folge einer deutlichen verminderten Polyaminsynthese im Bereich des Haarbulbus.

 

Welche Wirkung hat die Kombinationstherapie von Laser/IPL Technologie mit der Eflornithin?

 

Die Kombinationstherapie von Laser/IPL und die Anwendung von Eflornithin in den Intervallphasen kann das Ergebnis signifikant verbessern. Nach wissenschaftlichen Studien erwies sich die Kombination aus beiden Therapieverfahren der alleinigen Laser/IPL Behandlung als überlegen (96 Prozent) kam es zu einer vollständigen Haarfreiheit.

Aus diesem Grund ist die Kombinationstherapie mit Eflornithin eine neuartige und wirksame Ergänzung des bisherigen Therapiespektrums des Hirsutismus bei Frauen.

 

Terminanfrage für eine Beratung:

Praxis: 08171/389815

Termine online buchen: geretsried@hautpraxis-rietz.de

Interesse an einem Beratungsgespräch.

Vereinbaren Sie jetzt ein Beratungsgespräch!

 

Ihr Haut-Doktor im Derma Center

Dr. med. Angelika Rietz, Dermatologe und Allergologe

 

Copyright Dr. Angelika Rietz